Sollte der Newsletter nicht richtig angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.

Logo

Liebe BUNDlerinnen und BUNDler, liebe Freundinnen und Freunde,

Zunächst in eigener Sache:  Bei einigen von Ihnen wurden die Bilder fälschlicherweise nicht angezeigt. Sollte dies noch immer der Fall sein, senden Sie bitte eine Email an bund.weissach@bund.net

Willkommen zum September Newsletter. Die Urlaubssaison geht zu Ende, die Bundestagswahl sowie die Abstimmung zum Bürgerentscheid "Neubaugebiet am Graben" am 26.9.2021 stehen vor der Tür. Überschattet ist diese Ausgabe auch durch das Afghanistan Desaster, dessen Folgen wir noch lange spüren werden, und die das Thema Klimawandel in der Wahrnehmung etwas zurückgedrängt hat.  Es gilt also durch die Wahl wichtige Zeichen zu setzen für die Zukunft, sowohl lokal hier in Weissach, als auch für eine neue (Klima-) Politik in der Nach-Merkel-Ära.
Geprägt war dieser Sommer von erschreckenden Bildern aus Griechenland, der Türkei, Kanada und Kalifornien, nicht zu vergessen Sibirien und die Flutkatastrophe in Ahrweiler. Auch der neueste IPCC-Report macht endgültig klar, dass der Klimawandel menschengemacht ist und darüber zweifelsfreie Übereinstimmung unter den Wissenschaftlern besteht. Den aktuellen Ausblick des Climate Service Center Germany (GERICS), wie sich der Klimawandel im Landkreis Böblingen bis zum Ende des 21. Jahrhunderts auswirkt, findet Ihr weiter unten. Die Zeit läuft uns davon ...
Es gibt aber auch gute Nachrichten, beispielsweise durch die Ortsgruppe, die ein Hirschkäfer Habitat im Kernwald aufgebaut hat. Mehr dazu weiter unten.

Nachtrag: Bundestagswahl: Kein Wahlprogramm erfüllt die deutschen Klimaziele

Herzliche Grüße und viel Spaß beim Lesen und "verarbeiten" der Informationen
Ihr BUND-Team

 
Hirschkäfer

Der gefährdete  Hirschkäfer in Deutschland hat eine neue Heimat im Weissacher Kernwald gefunden. 7 aktive Mitglieder vom BUND Weissach-Flacht haben an diesem Projekt mitgearbeitet 

Weiterlesen ...

 

Stadtradeln

Das Stadtradeln ist seit dem 31.7.2021 beendet. Auch das Team BUND Ortsgruppe W+F  hat daran teilgenommen und mit 8 Radbegeisterten 3811 Km erradelt, dabei 560,2 Kg Co2 eingespart. Das bedeutete Platz 4 unter den Weissacher Teams. Grosses Dankeschön an die Mitmacher und bis zum nächsten Jahr beim Stadtradeln
Bild von Manfred Richter auf Pixabay

Bürgerentscheid

Sind Sie dafür, dass der Aufstellungsbeschluss vom 16.11.2020 zum Bebauungsplan Wohngebiet „Am Graben“ wieder aufgehoben wird? Das ist die entscheidende Frage am 26. September beim Bürgerentscheid. Eure JA-Stimme bedeutet, sollten die JA-Stimmen die Mehrheit erringen, dass das Neubaugebiet in den nächsten drei Jahren nicht erschlossen werden darf. Weitere Argumente, die dafür sprechen, beim Bürgerentscheid mit JA zu stimmen, findet Ihr unter http://www.Bund-Weissach.de/buergerentscheid

Der BUND zur Bundestagswahl 2021

Es ist höchste Zeit für einen gesellschaftlichen Aufbruch. Der BUND erwartet dazu von den demokratischen Parteien deutliche Signale in ihren Programmen zur Bundestagswahl 2021. Weiterlesen ...

Was es sonst noch Interessantes gibt ...
GLOBALER KLIMASTREIK AM 24. SEPTEMBER – #ALLEFÜRSKLIMA

Fridays-for-Future ruft zum globalen Klimastreik auf. Auch in Weil der Stadt findet eine Demo statt. Mehr  auf der FFF-Homepage. Die Ortsgruppe des BUND Weissach-Flacht lädt zu einer kleinen Radtour nach Weil der Stadt ein. Treffpunkt am Sportplatz Flacht ca. 1 Stunde vor Streikbeginn. Streikbeginn in Weil der Stadt um 13:15 Uhr am Hallenbad (Fridays for Future Weil der Stadt)

Wald - Nationaler Waldgipfel 2021

Gleichzeitig zu den bedrückenden Bildern und Nachrichten von den weltweiten Waldbränden, veranstaltete die Naturwaldakademie von Peter Wohlleben zusammen mit GEO einen Nationalen Waldgipfel 2021 mit hochkarätigen Waldexperten aus der Forschung sowie der Politik. Hier die Links zu den Aufzeichnungen der beiden Tage:

Tag 1:
https://www.youtube.com/watch?v=cygVGppzndY
Tag 2:
https://www.youtube.com/watch?v=OE6lcFObYgo
ein besonderer Beitrag kommt von Prof. Matthias Glaubrecht DAS ENDE DER EVOLUTION

Das Stadtklima verbessern mit Miyawaki Wälder

Urbane Wäldchen sollen weltweit die Luft verbessern, den Klimawandel lindern und die Artenvielfalt erhöhen. Das kann durch Miyawaki-Pflanzungen unterstützt werden. Wälder die in der Stadt auf kleinen Flächen von ca. 100-600mentstehen können.  Zunächst muss der Boden bereitet werden. Oft sind die Böden gerade in Städten stark verdichtet und degradiert. Kompost,  Holzspäne oder Stallmist karren die Waldpflanzer deshalb heran, Iockern die Erde auf, arbeiten alles ein. »Fluffig« müsse der Boden sein, sagt der Biologe. Dann wird gepflanzt. »Entscheidend sind heimische Arten in der richtigen Zusammensetzung«, berichtet de Brabandere. Die »potenzielle natürliche Vegetation« gelte es nachzubilden, jene Pflanzengemeinschaft, die auch wachsen würde, überließe man die Fläche einfach sich selbst ....  Auszug aus Spiegel Nr. 34 21.8.2021, Artikel Im Großstadtdschungel, Seite 106.
Könnte auch eine Idee zur Nachahmung für die Gestaltung der Weissacher Ortsmitte sein?!

Weitere Infozu Miyawaki Pflanzungen

TED-Talk zu Miyawaki_Waelder  
 TinyForests ist ein Unternehmen das Miyawaki-Pflanzungen coached

Hecken sind Klimaschützer

Artikel aus dem Newsletter SONNENSEITE beschreibt die positiven Wirkungen von Hecken, die auf Ackerland angepflanzt wurden.Zitat: Eine auf Ackerland neu angepflanzte Hecke von 720 Metern Länge kann langfristig die gesamten Treibhausgasemissionen, die ein Durchschnittsdeutscher innerhalb von 10 Jahren emittiert, kompensieren. Eine nachahmenswerte Sache
weiterlesen ...

IPCC Bericht

Der IPCC hat seinen Climate Change 2021 Bericht veröffentlicht. Darin wird deutlich gemacht, dass es keinen Zweifel mehr gibt am menschengemachten Klimawandel und dass für ein Abwenden der Folgen sofortige Reduktion der CO2 Emissionen notwendig ist, und zwar global. Die nächste Dekade entscheidet über die Abwendung schwerwiegender Folgen. Den Bericht findet man hier
Einige Gedanken wie es weitergeht und welche Schwierigkeiten auftreten können dazu aus einer Kolumne des umweltpolitischen SPD-Vordenkers und Bundesvorsitzenden der Naturfreunde Deutschlands Michael Müller:
Wer hat die politische und kulturelle Kraft, neue Pfade zu gehen?
Spiel mit der Vergesslichkeit, soziale Emanzipation und eine neue Idee von Fortschritt
Und:  FRIDAYS FOR FUTURE: Luisa Neubauer malt ein düsteres Bild der Klimazukunft - WELT Interview

Climate Service Center Germany (GERICS) Klimaausblicke für BW und Landkreis BB

Das GERICS ist eine Einrichtung des Helmholtz-Zentrums Hereon und hat für alle 401 deutschen Landkreise, Kreise, Regionalkreise und kreisfreien Städte einen Klimaausblick veröffentlicht. Dabei wird die Frage beantwortet was der Klimawandel auf regionaler Ebene bedeutet. Welche Veränderungen werden derzeit beobachtet und was sagen die Zukunftsszenarien bis zum Ende des 21. Jahrhunderts? Weiterlesen ...
Der Ausblick für Baden-Württemberg     Ausblick für den Landkreis Böblingen

Regen in Grönland

Grönlands Eiskappe schmilzt weiter mit der Erderwärmung. Nun regnet es sogar im hohen Norden und in großer Höhe zur falschen Jahreszeit. Selbst auf dem höchsten Punkt des grönländischen Eisschildes fiel nun zum ersten Mal seit Beginn der Wetteraufzeichnungen Regen statt Schnee  weiterlesen ...

Unicef: »Erster Klima-Risiko-Index für Kinder«

Kinder besitzen keine Ölkonzerne, keine Autos, keine Kohlekraftwerke – trotzdem leiden sie unter der Erderwärmung.(Bild von UNICEF).  Ein Unicef-Bericht zeigt: Eine Milliarde Minderjährige sind bedroht.

  • Knapp 600 Millionen Kinder sind von Überschwemmungen betroffen, 240 Millionen davon in Küstenregionen, 330 Millionen an Flüssen.

  • Weltweit sind 400 Millionen Kinder von Wirbelstürmen betroffen.

  • Für 600 Millionen Kinder besteht ein hohes Risiko, dass sie sich mit Krankheiten infizieren, die in Folge der Erderwärmung häufiger werden, wie zum Beispiel Malaria.

  • 820 Millionen Kinder sind stark betroffen von Hitzewellen.

  • 920 Millionen Kindern droht Wasserknappheit oder sie erleben sie schon jetzt.

  • 1 Milliarde Kinder ist von extrem hoher Luftverschmutzung betroffen

Deutsche Zusammenfassung der UNICEF Studie
Weiter lesen bei UNICEF(CCRI)...
Weiter lesen beim Spiegel ...