Ortsgruppe Weissach + Flacht

Meldungen

Amphibienschützer im Einsatz

06. März 2022 | Naturschutz, Lebensräume

Bald enden die kalten Tage und Nächte. Erdkröten und andere Amphibien sitzen bereits in den Startlöchern, um sich in den kommenden feuchtmilden Nächten wieder auf den Weg zu ihren Laichgewässern aufzumachen.

News Detail

 (Foto: BUND Weissach)

Die nötigen Vorkehrungen an vielen Straßenabschnitten sind getroffen, so dass die Tiere hier ihre Ziele gefahrlos erreichen. In den kommenden zwei bis drei Monaten wird es auf alle Straßen von und nach Weissach und Flacht zu Amphibienwanderungen kommen.

An der L1180 von Perouse Richtung Friolzheim, mit großem Engagement betreut von unserer Streckenkoordinatorin Edeltraud Haug-Hiegemann, stehen im Bereich der Teiche in den Neuen Wiesen die Krötenzäune an beiden Straßenseiten. Die ersten Tiere sind dort bereits unterwegs und bald muss mit einer verstärkten Wanderaktivität gerechnet werden. Dann sind die Krötenträger*innen nachts und in den Morgenstunden unterwegs.

Seit mehreren Jahren begleitet eine Gruppe Freiwilliger aus Eberdingen und Weissach, unter der Leitung von Inge Berndt, im Frühjahr die Wanderung der Salamander an der K 1688 Weissach - Eberdingen. Ab sofort ist dort die Straße abends gesperrt. Durch die immer geringer werdenden Niederschläge im Frühjahr wandern Salamander nun gezwungenermaßen schon bei feucht gewordenen Straßen.

Die Feuersalamander Population im Gartenhausgebiet „Mühlberg“ und im Gewann „Im Lunsch“ in Weissach  wird ebenfall seit einigen Jahren durch freiwilllige Helferinnen und Helfern geschützt. Die Gemeinde Weissach hat dazu stationäre Schranken aufgestellt. Diese Schranken werden nun nachts heruntergelassen, da die Feuersalamander jetzt unterwegs sind. Morgens werden die Schranken wieder geöffnet.

Der Krötenzaun in der Grabenstraße in Weissach und in Flacht in der Friedhofstraße werden nicht mehr aufgestellt, da dort Amphibien nur noch vereinzelt bis gar nicht mehr wandern.

Der BUND Weissach + Flacht bittet alle Verkehrsteilnehmer um vorsichtige Fahrweise um sich und unsere Helfer*innen nicht zu gefährden. Bitte halten Sie sich an die ausgeschilderten Geschwindigkeitsbegrenzungen und Straßen- sowie Feldwegsperrungen für die kurze Zeit bis ungefähr Ende April.

Herzlichen Dank im Namen aller Amphiebienhelfer*innen.

Zur Übersicht

Marginal

Suche