Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Ortsgruppe Weissach + Flacht

Landwirtschaft und Ernährung

Landwirtschaft der Zukunft: Bauernhöfe statt Agrarfabriken. Der BUND setzt sich für eine umwelt- und tierschutzgerechte Landwirtschaft nach dem Leitbild des ökologischen Landbaus ein. Dazu fordern wir eine Umkehr in der Agrarpolitik und eine gerechte Verteilung der Agrarsubventionen gezielt für eine nachhaltige bäuerliche Landwirtschaft und eine gesunde Umwelt.

NABU-Studie legt Lobbynetz des Bauernverbandes offen

Lobbyisten und Politiker, die unter einer Decke stecken, agieren selten im Interesse der Öffentlichkeit. Wie schlimm es in der Agrarpolitik aussieht, zeigt eine neue NABU-Studie. Das Institut Arbeit und Wirtschaft der Universität Bremen durchleuchtete mehr als 560 Verknüpfungen zwischen Agrarlobby, Politik, Finanz- und Chemieindustrie. Mit alarmierenden Ergebnissen: Denn wie Spinnen im Netz sitzen Lobbyisten in strategischen Positionen und verbinden den Deutschen Bauernverband (DBV) mit der Politik und anderen Akteuren.

Für die Agrarlobby zahlt sich die enge Verflechtung mit Politik und Wirtschaft aus: Echte Fortschritte hin zu einer naturverträglicheren Landwirtschaft  bremst sie seit Jahren aus – egal ob es um Subventionen oder die Düngeverordnung geht.

So darf es nicht weitergehen. Denn seit Jahren wird in der Landwirtschaft gegen das Gemeinwohl entschieden. Die Macht der Agrarlobby muss endlich stärker beschränkt, der Einfluss auf Ausschüsse und Ressorts in Berlin und Brüssel muss transparenter werden.

Hier geht´s zur NABU-Studie.

Attitude Behaviour Gap: Wieso wir Bio wollen, aber billig kaufen

Viele Deutsche geben an, nachhaltig(er) leben zu wollen. Laut einer Studie des Hausgeräteherstellers Ritterwerk würden 60 Prozent lieber auf Wochen- und Biomärkten bzw. auf dem Bauernhof einkaufen. 26 Prozent sagen, sie würden für Bio bis zu zehn Prozent mehr zahlen.

Warum wir die guten Absichten nicht umsetzen und aber es trotzdem schaffen können, das Attitude Behaviour Gab zu überwinden, können Sie auf "utopia.de" nachlesen.

TV-Tipp

„Gekaufte Agrarpolitik – wie Industrie und Agrarlobby durchregieren“ - so lautete der Titel der Sendung „Die Story im Ersten“ vom 29. April 2019 in der ARD.

Der Film beleuchtet, wie führende Agrarpolitiker seit Jahren jeglichen Fortschritt hin zu einer naturverträglicheren Landwirtschaft blockieren. Den Auswertungen zufolge stimmen Agrarpolitiker an entscheidender Stelle, zum Beispiel im Agrarausschuss, bis in kleine Details hinein zugunsten der Industrieinteressen. Bei genauerer Betrachtung sind engste Verflechtungen zwischen Großbetrieben der Agrarwirtschaft, Verbänden und Ernährungsindustrie zu finden.

Film in der Mediathek anschauen

BUND-Bestellkorb