Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Ortsgruppe Weissach + Flacht

Insektenschutz

Eine Zukunft für unsere Insekten!

Liebe Naturfreundinnen und Naturfreunde,

von allen Jahreszeiten freuen wir uns immer besonders auf den Frühling. Das viele Grün kehrt zurück, die Frühblüher zeigen ihre Farbenpracht und die Obstblüte beginnt. Die Natur wird wieder bunter und überall sollte es eigentlich zwitschern und summen.

Doch das rege Treiben wird immer weniger. Das wissen wir nun schon seit einiger Zeit. Wir sind Zeitzeugen eines dramatischen Verlustes unserer heimischen Arten. Das Insektensterben ist präsent. Es findet statt, direkt vor unserer Haustür – im wahrsten Sinne still und leise. Schuld daran ist ein gedankenloser Umgang mit unserer wichtigsten Ressource – unserer Umwelt und Natur, in der wir leben.

Es ist höchste Zeit, dass wir dringend benötigte Biotope schaffen, erhalten und das gesamte Ökosystem vor den Auswirkungen zerstörerischer Eingriffe, wie zum Beispiel dem ungehinderten Flächenverbrauch oder dem Einsatz gefährlicher Pestizide, zu schützen.

Die Aktiven der BUND Ortsgruppe Weissach + Flacht haben wieder einmal die Initiative ergriffen. Im Rahmen des Sommerferienprogramms 2019 der Gemeinde Weissach wurde ein Insektenhaus bei der Vorbergblickhütte umgesetzt (siehe Bericht).

Das Insektenhaus konnte, aufgrund seiner Dimensionen, im Rahmen des Sommerferienprogramms nicht ganz fertig gestellt werden. Es muss also weiter daran gearbeitet werden, bis alle Lücken vollständig geschlossen sind.

Leider ist es unter den aktuellen Umständen nicht möglich, diese wertvolle Arbeit gemeinschaftlich durchzuführen. Sobald dies eines Tages wieder möglich ist, werden wir dazu aufrufen und hoffen auf viele Menschen, die uns dabei unterstützen. Es bleibt derzeit nur zu hoffen, dass die vorhandenen Nistmöglichkeiten von unseren Wildbienen und anderen Insekten angenommen und voll belegt werden.

Sollten Sie bei Ihrem Spaziergang einen Abstecher zum Insektenhaus machen, freuen wir uns sehr darüber. Wir bitten Sie jedoch dringend darum, die Vorgaben der Politik in Bezug auf Abstand und Menschenansammlung einzuhalten. Nur so kann es gelingen, das Corona-Virus an seiner exponentiellen Ausbreitung zu hindern. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Der Vorstand

Insektenschutz für Kommunen leicht gemacht

BUND-Handlungsleitfaden

Mehr als 500 Städte und Gemeinden verzichten deutschlandweit bereits ganz oder teilweise auf chemisch-synthetische Gifte und schützen so die Gesundheit ihrer Einwohnerinnen und Einwohner und retten Lebensraum für Insekten. Um noch mehr Kommunen für den Insektenschutz zu gewinnen, hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) im Rahmen seines Projekts "Pestizidfreie Kommune" einen Handlungsleitfaden zum Insektenschutz zusammengestellt. Diese detaillierte Anleitung soll es zukünftig noch leichter machen, kommunale Flächen insektenfreundlich und ohne den Einsatz von Pestiziden zu pflegen.

Auch die landwirtschaftlichen Flächen, die Kommunen verpachten, haben ein großes Potenzial für den Artenschutz, gleiches gilt für die Wegraine an öffentlichen Wegen, die meist in kommunaler Hand sind. Kommunen können dort neuen Lebensraum für Insekten schaffen.

Die BUND Ortsgruppe hat sich zum Ziel gesetzt Weissach zu einer pestitzifreien Kommune zu machen, zum Wohle ihrer Bürgerinnen und Bürger und um wertvolle Tier- und Pflanzenarten zu erhalten.

Haben Sie Lust bei diesem Projekt mitzuwirken. Dann einfach bei uns melden. Wir freuen uns auf Sie.

Insektenrückgang durch weitere Studien belegt

2008-2017 40% Verlust in Wäldern, über 60% Verlust im Grünland

Im Rahmen einer breit angelegten Biodiversitätsstudie hat ein Forscherteam unter der Leitung der Technischen Universität München zwischen 2008 und 2017 eine Vielzahl von Insektengruppen auf 300 Flächen in Brandenburg, Thüringen und Baden-Württemberg erfasst. Viele der fast 2.700 untersuchten Arten sind rückläufig oder wurden gar nicht mehr gefunden.

Hier geht´s zur Studie der TA München.

Insekten for Future

Schlicht unent- behrlich sind Insekten für die Zukunft der Biosphäre und damit für unser Überleben. Zu ihrer Bedeutung für die Landwirt- schaft haben BUND, Heinrich-Böll-Stiftung und Le Monde diplomatique einen Insektenatlas herausgegeben.

Online finden Sie den Insektenatlas hier.

Ein gedrucktes Exemplar können Sie gratis bestellen durch eine Email an info@bund.net.

Artenvielfalt im freien Fall

Flächendeckender Rückgang von Schmetterlingen in BaWü

Forschungsergebnisse zum Bestand von Schmetterlingen in BaWü bis zurück in das 18. Jahrhundert verfestigen den Trend: Artenn z.B. der Magerrasen, Feuchtwiesen und Moore, die nich flexibel auf Umweltveränderungen reagieren können, sind besonder betroffen. Ökologische Systeme können bei der Überschreitung eines Grenzwertes leicht kippen.

Hier können Sie auf die Studie zugreifen.

BUND-Bestellkorb